Astrologische Beratung Ruth Siegenthaler
Astrologische Beratung Ruth Siegenthaler
Beratungen Kurse Seminare Publikationen Astrologische Beratung Ruth Siegenthaler Kontakt

Zeitqualität, Horoskop und aktuelle Tendenzen.

Bestellen Sie ein Abonnement.

Ausserdem
in diesem Heft

 

 

 

Sie lesen hier eine gekürzte Fassung von
ZEITQUALITÄT AUS ASTROLOGISCHER SICHT
von Ruth Siegenthaler.
Die ausführliche Version können Sie hier abonnieren.
© alle Rechte bei Ruth Siegenthaler.

 

Gedanken zur Zeitqualität in der Schütze-Periode 2017
Unseren Stern suchen

In die Schütze-Phase fällt die Adventszeit, die nach den Stirb- und-Werde-Prozessen der vorangegangenen Skorpion-Phase das Verstehen für grosse Zusammenhänge, den Glauben, die Sinnsuche, aber auch die Zweifel und Sinnkrisen schürt. Die brennenden Kerzen weisen uns darauf hin, dass es in dieser Periode auch darum geht, uns unserem inneren Licht zuzuwenden, das uns den Weg weisen will und uns hilft, unseren Stern, unser Lebensziel, zu suchen. Unser inneres Licht leuchtet wie eine brennende Kerze. Mit einer einzigen Kerze können mühelos Tausende andere Kerzen angezündet werden, die wie Sterne funkeln und Brücken zwischen dem Himmel und der Erde, der geistigen und der irdischen Welt, bauen. Licht ist kraftvoll und verbreitet sich mühelos. Durch einen kleinen Türspalt kann Licht in einen dunklen Raum eintreten und ihn erhellen. Umgekehrt jedoch kann die Dunkelheit keinen hellen Raum verdunkeln. - In der Berichtsperiode ist das Element Feuer, das symbolisch für das Licht steht, stark vertreten. Dadurch werden sowohl «erleuchtete», weise und nach der Wahrheit strebende Willenskräfte mobilisiert, die uns dazu befähigen, die grossen Umwälzungen, durch die wir uns bewegen, zu gestalten. Die dunklen Seiten des Feuers sind Egoismus, Rechthaberei und Gewalt, die wie ein Steppenbrand verheerende Verwüstungen auslösen können. Was dieses destruktive Feuer jedoch nicht kann, ist, unser inneres Licht und die vielen zahlreichen Bestrebungen aller Lichtarbeiter zu zerstören. Voraussetzung ist allerdings, dass wir es wie einen heiligen Gral in unserem Herzen hüten, damit wir in Anbetracht der grossen Herausforderungen, die an uns gestellt werden, nicht «ausbrennen» oder auch nicht «missbraucht» werden. - Merkur ist vom 3. bis zum 23. Dezember 2017 im Schützen rückläufig. In diesem Zeitraum fliegen in der Regel vermehrt Skandale auf. Auf der Entwicklungsebene regt uns Merkur dazu an, nach der Wahrheit zu forschen und Angelegenheiten aufzuarbeiten. Eine andere Manifestation ist, dass die Tendenz zu rechthaberischen Auseinandersetzungen erhöht ist. Da im Weiteren das Element Luft in der ganzen Berichtsperiode schwach vertreten ist, sind zusätzlich logisches und analytisches Denken und Kommunizieren erschwert. Dies führt zu kopflosen Entscheidungen, Missverständnissen und Fehlern, die durch Achtsamkeit und dem Einplanen von Zeitreserven weitgehend vermieden werden können. - Im Kontrast zu diesen feurigen Energien wirken in der Berichtsperiode transformierende Kräfte des Wassers, die ein reiches, mitfühlendes Seelenleben bescheren, unser Mitgefühl erhöhen sowie den Sinn von Krisen erkennen lassen. Da in unserer Zeit alles Verborgene an die Oberfläche geschwemmt wird, können überschwappende Emotionen auch für leidvolle Ereignisse sorgen. - Da der Schütze im Weltgeschehen für Recht, höhere Bildung, den Reichtum der Reichen sowie für die gemeinsamen Werte und Glaubenssysteme steht, werden diese Themen zu grossen Diskussionen Anlass geben. Im Potenzial können grosse Veränderungen angestossen werden. Leider muss überall dort mit sehr schwierigen Ereignisse gerechnet werden, wo Wut und Hass, gepaart mit dem Willen, alles zu zerstören, was nicht ins eigene Konzept passt, vorherrschen.

Die Tage vom 22. bis zum 24. November 2017 –
Stärken und Schwächen

Die Sonne wechselt am Mittwoch um 4.06 Uhr in den Schützen. In der Schütze-Periode geht es grundsätzlich um die Suche nach dem eigenen Weg. - Zuerst ein Hinweis: All die Dinge, die in diesen Tagen besprochen und entschieden werden, können während der rückläufigen Phase von Merkur vom 3. bis zum 23. Dezember 2017 in eine weitere Abklärungsphase geraten. - In den ersten Tagen der Schütze-Periode können sich Diskussionen um die Frage drehen, ob finanzielle Mittel und Ressourcen nach den bisherigen oder nach neuen Wertmassstäben verwendet werden sollen. Diese Prozesse tangieren auch private und geschäftliche Partnerschaften. Es ist denkbar, dass alte Freundschaften aufgefrischt werden oder umgekehrt, dass man sich aus Beziehungen löst, in denen man sich nichts mehr zu sagen hat. - Denken und Kommunizieren gestalten sich von Donnerstag bis Samstag empfindsam und verletzlich sowie zugleich auch sinnsuchend und zukunftsorientiert. Diese Widersprüchlichkeiten bewirken ein Verständnis für aktuelles und vergangenes Leid und ermöglichen es zugleich, zu erkennen, aus was man sich allein schon durch eine motivierte, geistig in die Zukunft blickende Einstellung befreien kann. Mag sein, dass uns bewusst wird, dass das, was wir für eine Schwäche halten, eine Stärke und das, was wir für eine Stärke halten, eine Schwäche ist. Dennoch ist es ratsam, Diskussionen mit taktlosen Menschen zu meiden sowie eventuell vorhandene Gräben nicht zu vertiefen, indem man sich beispielsweise rechthaberisch auf die Fehler anderer fokussiert. Überlappend trägt von Samstag und Sonntag ein kommunikationsfreudiger und zukunftsorientierter Wind dazu bei, Geschehnisse aus einer erweiterten Perspektive heraus zu erfassen. - In Beziehungen und im Umgang mit Finanzen herrscht grundsätzlich eine tiefgründige und leidenschaftliche Atmosphäre. Von Samstag bis Montag der folgenden Woche fliesst eine emotionale, verletzliche Stimmung sowie zugleich ein unterschwelliges Bedürfnis nach Freiheit ein, was im bewussten Umgang keine Probleme bescheren sollte.

Die Woche vom 27. November bis zum 3. Dezember 2017 –
Starke Emotionen und die Aufforderung, Überholtes hinter sich zu lassen

Merkur wird am Sonntag rückläufig. All die Dinge, die in diesen Tagen besprochen und entschieden werden, können während der rückläufigen Phase von Merkur vom 3. bis zum 23. Dezember 2017 in eine weitere Abklärungsphase geraten. - Die Grundschwingung in dieser Woche ist tiefsinnig und sensibel, was sich im Zusammenspiel mit anderen, forscheren Einflüssen sowohl besänftigend als auch verwirrend äussern kann. - Zu Wochenbeginn können so unterschiedliche Bedürfnisse wie seelischer Tiefgang und Freiheit in Beziehungen für leichte Spannungen sorgen. - Von Montag bis Mittwoch sind die Ansprüche an das Denken und Kommunizieren hoch, was sowohl lähmend als auch strukturierend sein kann. In diesen Tagen mag man sich nicht mit oberflächlichen Wahrheiten zufrieden geben, vielmehr möchte man die Dinge verstehen und anschliessend vielleicht auch in eine neue Form bringen. Zu schwierigen Ereignissen kommt es dort, wo dogmatisch an Standpunkten festgehalten oder wo destruktive, verletzende Kritik geübt wird. - Die diplomatische und strategisch geschickte Handlungsweise trägt von Mittwoch bis Freitag dazu bei, Übergriffe zu erkennen und sich abzugrenzen sowie sich beispielsweise auch für Schwächere einzusetzen. Um Gefühle des Ausgenutztwerdens zu vermeiden, sollte man sich jedoch im Vorhinein überlegen, wieviel man geben will oder kann, auch physisch, denn es stehen nicht die gleichen Körperkräfte zu Verfügung wie zu anderen Zeiten. Man hüte sich vor Ungeduld, denn: Von Donnerstag bis Sonntag können sich im Potenzial spontan neue Aktionsspielräume eröffnen. Ein konstruktiver Umgang mit diesem unberechenbaren Zeitgeist erfordert allerdings, weder jedem Handlungsimpuls unbesonnen nachzugeben, noch progressive Ideen aus Angst vor dem Neuen zu verwerfen. Überall dort, wo Freiheit nicht gelebt werden kann oder Entwicklungsmöglichkeiten verneint werden, ist die Tendenz zu kopflosen Reaktionen, rücksichtslosem Handeln, Unfällen und Terroranschlägen erhöht. Möglich ist auch, dass Beziehungen oder auch Erreichtes wie ein Kartenhaus zusammenbrechen. - Von Freitag bis Sonntag kann es zu Stockungen oder Pannen, beispielsweise im Bereich der Kommunikation oder des öffentlichen Verkehrs, kommen. Dies ist deshalb so, weil Merkur, der Planet des Denkens und der Kommunikation, am Sonntag rückläufig wird und während drei Tagen praktisch still steht. Im persönlichen Erleben ist es weise, nichts erzwingen zu wollen und sich darauf einzustellen, dass die anschliessende dreiwöchige rückläufige Phase von Merkur dazu dient, Angelegenheiten zu überarbeiten. - Der Vollmond am Sonntag beschert eine leidenschaftliche, diskutierfreudige und auch nachdenkliche Atmosphäre, die im schwierigen Erleben leicht in Rechthaberei oder Fanatismus kippen kann. Wer wachsen und sich entwickeln will, tut gut daran, über Impulse und Ereignisse zu reflektieren sowie diese als Chance wahrzunehmen, um Überholtes zurückzulassen.

Die Woche vom 4. bis zum 10. Dezember 2017 –
Was ist wahr und was nicht?

Auch in dieser Woche wirkt im Grundtenor eine tiefsinnige und sensible Stimmung, was sich im Zusammenspiel mit anderen, forscheren Einflüssen sowohl besänftigend als auch verwirrend äussern kann. - Merkur ist rückläufig: Denken und kommunizieren Sie achtsam, um Missverständnisse und Fehler zu vermeiden, und geben Sie dem Überarbeiten von Angelegenheiten den Vorrang. Da die Kraft des Willens höher ist, als die Fähigkeit, objektiv und logisch zu denken, ist es bildlich gesprochen weiser, den möglicherweise allzu regen Geist bei einem Spaziergang an der frischen Luft zu beruhigen, damit man anschliessend fähig ist, ruhig und zentriert Situationen in Bezug zueinander zu setzen. - Von Montag bis Donnerstag können im besten Fall in harten, disziplinierten Denk- und Kommunikationsprozessen Angelegenheiten besprochen, überarbeitet und strukturiert werden. Diese anspruchsvolle Strömung erfährt eine ausgleichende Unterstützung durch eine diplomatische, disziplinierte und hilfsbereite Handlungsweise, dank der allenfalls Korrekturen vorgenommen werden können. Dort wo negative Emotionen das Denken und Kommunizieren prägen, besteht die Gefahr, dass Wahrheiten und Sachverhalte zwanghaft vertreten oder gar manipuliert werden. Deshalb ist Vorsicht bei vertraglichen Vereinbarungen und finanziellen Angelegenheiten geboten. - Von Samstag bis Montag bieten Beziehungen Gelegenheit, Neues zu entdecken und innerlich zu wachsen, was sich auch in einer feurigen Begeisterungsfähigkeit äussern kann. Im besten Fall wird eifrig über Gott und die Welt diskutiert, werden Erfahrungen ausgetauscht, was durchaus das gegenseitige Verständnis, auch für erlittenes Leid, fördert. Weil gleichzeitig das Bedürfnis nach Nähe und Hingabe erhöht ist, hüte man sich davor, Menschen zu idealisieren, um spätere Enttäuschungen zu vermeiden. Auf einer anderen Ebene sind dies Tage, an denen versucht wird, Brücken zwischen unterschiedlichen Weltanschauungen zu bauen. Leider muss damit gerechnet werden, dass mangelnde Toleranz gegenüber Andersdenkenden und Rechthaberei zu schwierigen Ereignissen führen. Auf der persönlichen Ebene empfiehlt es sich, Vergangenes wie auch Zukünftiges nüchtern zu analysieren und aufgrund dieser Erkenntnisse neue Schritte einzuleiten oder Entscheidungen zu treffen. Es empfiehlt sich, keine wichtigen Vereinbarungen zu unterzeichnen sowie achtsam mit den Finanzen umzugehen.

Die Woche vom 11. bis zum 17. Dezember 2017 –
Welches Wachstum ist sinnvoll?

Merkur ist rückläufig, was sowohl zu tiefgründigen Erkenntnissen als auch zu chaotischen Situationen führen kann. Wer Fehler und Pannen vermeiden will, tut gut daran, achtsam zu kommunizieren und sich die Zeit zu nehmen, Angelegenheiten ganz pragmatisch durchzudenken. Nein zu sagen kann schwer fallen, ist aber dann notwendig, wenn unerfüllbare Erwartungen gehegt werden. - Wo immer man im Leben steht, von Dienstag bis Donnerstag werden Meinungen tendenziell überzeugend vertreten. Denkbar ist, dass beispielsweise darüber diskutiert wird, wo Wachstum und Hilfe sinnvoll ist und wo nicht und von welchen Projekten man sich verabschieden muss. Eine vernünftige und distanzierte Haltung sowie eine nüchterne Analyse über den Wahrheitsgehalt auch der eigenen Gedanken führt zu Lösungen, so dass sich leidvolle Geschichten nicht wiederholen müssen. Eine unangenehme Nebenerscheinung ist leider, dass Ansichten subjektiv, zwanghaft und manipulierend vertreten werden, und dies wiederum führt leicht zu Streitigkeiten oder gar Skandalen. - Von Donnerstag bis Samstag werden sich viele Menschen Gedanken darüber machen, welche Beziehungen Sinn machen und welche nicht. Eine andere Manifestation ist, dass Träume und Visionen wach werden, wie man ein erfülltes und harmonisches Leben gestalten könnte, ohne dadurch die Existenzgrundlage zu gefährden. Das Problem ist, dass viele Menschen zu schnell zu viel wollen. Dies wiederum führt leicht dazu, den Weg des geringsten Widerstands einzuschlagen und auf unrealistische Versprechen hereinzufallen, was zu späteren Enttäuschungen führen muss. Deshalb empfiehlt es sich, Situationen sorgfältig zu analysieren und aufgrund der Resultate klar zu definieren, was man möchte und was nicht. Es lohnt sich unbedingt, den eigenen Idealen und Sehnsüchten treu zu bleiben, auch wenn sich vielleicht gerade in diesen Tagen Hoffnungen zerschlagen haben. Man versuche es halt dann in einer anderen Art und Weise noch einmal. - Problematisch ist, dass fast gleichzeitig von Freitag bis Sonntag die Tendenz zu überempfindlichen Reaktionen erhöht ist. Die zur Verfügung stehenden Kräfte sind nicht so gross, was sich auch in Form von Müdigkeit bemerkbar machen kann. Erleichternd ist, dass sich spontan neue Aktionsspielräume eröffnen können. Ein konstruktiver Umgang mit diesem unberechenbaren Zeitgeist erfordert, weder jedem Handlungsimpuls unbesonnen nachzugeben, noch progressive Ideen aus Angst vor dem Neuen zu verwerfen. Überall dort, wo Freiheit nicht gelebt werden kann, Entwicklungsmöglichkeiten verneint oder Menschenrechte mit Füssen getreten werden, ist die Tendenz zu kopflosen Reaktionen, rücksichtslosem Handeln, Unfällen und Terroranschlägen erhöht. Um schwierigen Situationen aus dem Weg zu gehen, empfiehlt es sich, Übertreibungen jeglicher Art zu vermeiden sowie Standpunkte zunächst zu analysieren, bevor sie als das einzig Wahre verkündigt werden.

Die Tage vom 18. bis zum 21. Dezember 2017 –
Anliegen zur Sprache bringen

Merkur ist noch bis zum 23. Dezember 2017 rückläufig; denken und kommunizieren Sie achtsam, um Fehler und Missverständnisse zu vermeiden. - Die Tage vor und nach dem Neumond am Montag sind gut geeignet, Anliegen unmissverständlich zu äussern. Im schwierigen Erleben ist allerdings die Tendenz erhöht, andere Menschen mit Worten zu überfahren. Um nicht ins Fettnäpfchen zu treten, lohnt es sich, über sich selbst und die Auswirkungen der eigenen Gedanken und Worte zu reflektieren. Dort, wo diese innere Arbeit geleistet wird, können Visionen und Vorhaben weit effizienter umgesetzt werden. - Von Dienstag bis Donnerstag sind das Einfühlungsvermögen, die Hilfsbereitschaft aber auch das Bedürfnis nach Freiheit und Wachstum erhöht. Eine andere Variante dieses Einflusses ist ein grosses Mitgefühl gegenüber Menschen, die sich weder frei entfalten können, noch in der Lage sind, Verantwortung für ihr Schicksal zu übernehmen. Gleichzeitig ist die allgemeine Stimmungslage ernsthaft, was im wahrsten Sinne des Wortes ernsthaftes und diszipliniertes Arbeiten begünstigt. Im schwierigeren Erleben ist die Tendenz erhöht, mit allen Mitteln Macht und Kontrolle über eine Situation behalten zu wollen. Sei dies nun im individuellen Erleben, in der Wirtschaft oder im Weltgeschehen: Auf der Entwicklungsebene geht es um die Art und Weise, wie Verantwortung übernommen wird und wie die Verantwortlichkeiten geregelt werden sollen. - Am Donnerstag wechselt die Sonne um 17.29 Uhr in den Steinbock. Mehr darüber in der nächsten Zeitqualität.

 

© Ruth Siegenthaler
19. November 2017